Beiträge von Niklas Bonhausen

Achtung!

Aufgrund eines Ausfalles bei unserem Hoster G-Portal.de ist der Teamspeak3 Server aktuell nicht erreichbar - Wir müssen euch leider um etwas Geduld bitten :( Wir halten euch über Discord auf dem laufenden!

    Sehr gute Idee und dringend notwendig. Ich habe auch den Eindruck, dass nicht jeder Spieler dasselbe Verständnis von HC-RP und damit auch Fail-RP besitzt. Diese Besprechung kann also auch dazu dienen, einen gemeinsamen Kontext von "Realitätsnahem" RP zu finden.

    Wäre gerne dabei, kann aber wegen außerstaatlichen Terminen aktuell noch nicht fest zusagen.


    Gruß,


    Niklas

    Also ich habe seit dem Update vermehrt "Augenfehler" sprich Menschen die ich nicht sehe oder höre, dasselbe gilt für Fahrzeuge.

    Auch mehrfache Power Naps bringen nur bedingt Verbesserungen. Heute habe ich erstmals das Phänomen, dass nach nem Power Nap Menschen und Fahrzeuge, welche davor da waren, danach weg sind, aber die, die davor nicht da waren, dann zu sehen sind.

    Ganz kurios.

    Es wurde eine Stellschraube, die Einkommen der Anwälte, gedreht, ohne eine entsprechende Änderung der Einkommensverhältnisse der Mandanten umzusetzen. Die Strafen wurden ebenfalls nicht angepasst, somit ist die Finanzierbarkeit von Anwälten durch die Mandanten nicht mehr gewährleistet.


    Wenn man sich keinen Anwalt mehr leisten kann, bzw. die Kosten für eine Verteidigung höher sind, als die zu erwartende Strafe, wird sich ein Täter keinen Anwalt mehr nehmen.

    Die wenigsten Bürger sind in der Lage sich selbst zu verteidigen oder wollen dies.

    Demnach wird es kaum noch Prozesse geben, das bedeutet, dass auch Staatsanwälte und Richter kaum noch Aufgaben bekommen.


    Will man dann auch diesen Berufsgruppen die Bezahlung reduzieren oder nur noch Auftragsbezogen ermöglichen? Schließlich kann man Argumentieren, dass das sogenannte Paycheckfarmen durch mangelnde Arbeit verstärkt wird.


    Man kann zwar davon ausgehen, dass Pflichtverteidigungen durch den Staat bezahlt werden, allerdings ist völlig unklar, in welcher Höhe die Leistung des Anwalts vergütet werden soll.


    Jeder kennt das Problem, dass bspw. Kautionsrückzahlungen wochenlang nicht erfolgen, da die sogenannte Staatskasse nicht erreichbar ist, bzw. der Aufwand, die Rückzahlung zu ermöglichen enorm ist. Dies wird dann bei der Vergütung der Pflichtverteidigung nicht anders sein.


    Die Bürokratie ist bereits erheblich und nimmt viel Zeit in Anspruch, durch die Änderung des Vergütungsmodells der Anwaltschaft steigt die Bürokratie weiter an.

    Es gibt keine Hinweise darauf ob bereits Überlegungen stattgefunden haben, oder Systeme entwickelt wurden, wie der Anwalt seinen Aufwand nachweisen und sein Einkommen beantragen kann.


    Man hat also die Vergütung gestrichen, aber keine Alternative Möglichkeit geschaffen.


    Gleichzeitig will man durch die Änderung des Vergütungsmodells Konkurrenzkampf unter den Anwälten anregen, sodass der Anwalt, der eine bessere Leistung zu einem günstigeren Preis verspricht, bevorzugt beauftragt wird.

    Dieser Gedanke funktioniert aber nur, wenn der Anwalt nicht als Pflichtverteidiger beauftragt wird.

    Das System ist nicht zuende gedacht.


    Jeder Bürger hat das Recht auf maximal drei Verteidiger, sollen also künftig bei jeder Strafsache drei Pflichtverteidiger erscheinen, damit jeder Anwalt ein Einkommen erzielen kann?

    Das geht doch völlig am Grundgedanken vorbei und kann wirklich nicht das Ziel sein.

    Denkbar ist, dass die Pflichtverteidiger die Prozesse künstlich in die Länge ziehen, damit höhere Einkommen erzielt werden, das geht zu Lasten der zu verteidigenden Personen.

    Erneut wird sich ein Täter überlegen, ob er nicht lieber einfach gesteht, 40 Monate Haft absitzt, anstelle zusätzlich zur Strafe noch einen künstlich verlängerten Prozess ertragen zu müssen, an dessen Ende die Pflichtverteidigung kaum eine Reduktion des Strafmaßes erwirken kann, da die Strafen in fast allen Fällen ohnehin nur in Höhe des Mindestmaßes des Strafrechts ausgesprochen werden.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Strafe unterhalb des Mindestmaßes beschlossen wird, geht gegen Null.

    Soll nun die Polizei und die Staatsanwaltschaft künftig das zwei- oder dreifache Strafmaß fordern, damit die Pflichtverteidigung sinnvoll ist? Darunter leiden dann die Bürger. Die Geldstrafen des Mindestmaßes sind aktuell sowieso schon viel zu hoch, wenn man das potenzielle Einkommen eines Farmers als Maßstab nimmt. Kautionszahlungen sind schnell im Bereich von 4-5 Millionen, sollen diese künftig also bei 10-15 Millionen liegen? Wer soll das bezahlen?


    Das aktuelle System muss überarbeitet werden, da sind wir uns einig, aber wenn, dann muss das gesamte System auf einmal geändert werden, nicht Stück für Stück. Bis die Umsetzung vollständig erfolgt ist, gehen sicher einige Wochen ins Land. Wie soll die Zwischenzeit gestaltet werden?


    Alles in allem sind die Grundgedanken ja richtig, aber die Umsetzung ist nicht zu Ende gedacht.

    Die Änderungen sind gänzlich Intransparent, werden nicht mit den Betroffenen besprochen, obwohl die Fraktionen ansprechbar sind, sich mehrfach angeboten haben bei der Umstellung mitzuwirken und sich auch in Ihrer Freizeit aufopfern und Arbeit leisten, ohne dafür eine Vergütung zu bekommen.


    Gerade die mangelnde Transparenz bei Änderungen im System wurde seit Monaten immer wieder von Seiten der Community angeprangert. Es wurden viele Versprechungen gemacht, dies zu ändern, da man das Problem verstanden habe. Der Beweis des Verständnisses bleibt jedoch aus.


    Die Anwaltschaft hat sich geschlossen beschwert, dass die Erhöhung der Vergütung aller Fraktionen mit Ausnahme der Anwaltschaft vor wenigen Wochen sinnfrei war, da dies unter dem Motto Inflationsbegrenzung stattgefunden hat.

    Das Ergebnis war, dass die Vergütung der Anwaltschaft mit den Worten: "Damit Ihr Ruhe gebt" ebenfalls enorm angehoben wurde.

    Man hat sich gar nicht mit der Beschwerde beschäftigt, das Gespräch gesucht, verstanden, warum die Beschwerde einging.


    Man unterstellt, dass es den Anwälten nur um die Paychecks geht, das ist nicht der Fall. Die Anwälte sind daran interessiert, die Mandanten zu vertreten, arbeiten als Idealisten und fordern nur Gleichberechtigung ein. Nicht mehr und nicht weniger.


    Das Angebot, sich zusammen zu setzen und ein tragbares System zu erarbeiten, steht nach wie vor.

    Wenn der Streik der Anwaltschaft dazu beiträgt, Verständnis für die Missstände zu schaffen, ist das Ziel erreicht.


    BTW, wo soll man diese Diskussion führen, wenn nicht an dieser Stelle? Im RP Teil ist dies kaum möglich.

    Ich hätte ja gerne das Gespräch mit den Verantwortlichen gesucht, aber das scheint ja nicht möglich zu sein. über 1 Std. warten wir auf einen Beschluss, den wir bereits verbal kommuniziert bekommen haben. Der Beschluss sagt nichts aus, ändert nichts an der Sachlage, mit Ausnahme von körperlicher Gewalt eines Beamten gegen eine friedliche Masse an Bürgern.

    Na gut, wir werden Morgen wieder da sein, werden Demonstrieren, für die Einhaltung der Menschenrechte und einer fairen Behandlung der Anwälte, und allen Bürgern dieses Staates.

    Warum ist es eigentlich nicht möglich, Dinge im Staate zu regeln? Friedlich und Gütlich?

    Außerstaatliche Instanzen bestimmen also, wie es im Staate ablaufen soll, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Anfragen zur Unterstützung dieser außerstaatlichen Institutionen werden gar nicht erst beantwortet oder gelesen.

    Angebote, die Welt besser zu gestalten, werden pauschal abgelehnt.

    Das neue Wirtschaftssystem ist intransparent, nicht dargelegt und daher nicht fundiert und tragbar.

    Einem ganzen Berufszweig die Lebensgrundlage zu entziehen, ohne entsprechenden Ausgleich zu schaffen, ist einfach nur falsch.

    Ich spreche hier als Privatperson, als Bürger diesen Staates.


    Ich rufe dazu auf, künftig das Gesrpäch zu suchen, anstelle von Eskalation. Angebote, der Unterstützung wahrzunehmen und Änderungen auf Basis der gelebten Realität vorzunehmen. Und damit gute Nacht.

    Stellt euch einfach mal vor, ihr werdet bewusstlos, habt aber keine krankenversicherung. was nun? soll euch dann keine hilfe mehr zuteil werden?

    Euer auto ist kaputt, ihr habt aber keine kfz-versicherung, dann auf die sonnenwende warten?

    ihr braucht ein taxi, habt aber kein geld, dann lauft ihr also künftig?

    die polizei farmt im übrigen auch paychecks, wenn es nach dem maßstab geht, der hier von den kollegen der exekutive geäußert werden.

    die judikative macht keinen sinn, wenn es keine anwälte mehr gibt

    man hätte ja auch mal mit den beteiligten reden können.

    wo sind die leute, die das entschieden haben? warum stellen sie sich nicht der konversation?

    Macht man da gerade den zweiten Schritt vor dem Ersten? Ich finde diese Änderung mehr als unglücklich, vorallem vollkommen unabgestimmt. Ist ja nicht so, dass es schon unzählige Besprechungen gegeben hätte, in denen man die logische Denkweise dargelegt hat. Wer soll sich nun noch einen Anwalt leisten, wenn die Geldstrafen nicht angepasst wurden? Das macht keinen Sinn!


    Neues Wirtschaftssystem in Ehren, aber dann bitte mit Sachverstand!


    Hochachtungsvoll,


    Niklas Bonhausen

    Das alte Ragdoll System wurde von GT-MP deaktiviert und die Serverbetreiber müssen das jetzt selber aktivieren wie sie es wollen.


    Soweit ich es getestet habe, braucht man sich nicht mehr hin werfen, damit man seinen Helm auszieht.


    Mfg

    Nach meiner Erfahrung ist das eben nicht immer so, manchmal hat man für sich selbst eben doch noch den Helm auf, manchmal sehen andere diesen obwohl der eigene Charakter diesen abgesetzt hat. Mir hilft da nur ein Power-Nap. Aber vielleicht ist dies seit gestern auch korrigiert, werde das heute mal testen.

    Gruß,

    Ich verstehe wirklich nicht, warum man diese Funktion mit "R" wieder eingeführt hat, das ist so unnötig wie Bauchweh.

    Ich finde das auch nicht lustig sondern nur störend. Es gibt so unfassbar viele Leute, die ununterbrochen und bei jeder Gelegenheit den Clown spielen und umfallen. Dann führt doch das alte Springen und hinfallen wieder ein, damit man wenigstens seinen Helm wieder absetzen kann (für andere).

    Ich möchte dabei nur daran erinnern, das sollte ein HC-RP Server sein, kein Clowns-College.

    Meine persönliche Meinung.

    Nur mal so eine Idee, die aus Beobachtungen aufkeimte. Kann die U-Bahn etwas mit den immer wieder an der selben Stelle auftretenden Kopfschmerzen zu tun haben? Es gibt doch einige Punkte auf der Karte, an denen Kopfschmerzen mit nahezu 100% Wahrscheinlichkeit auftreten. Auch krasse FPS drops bzw. Sprünge von, bei mir, 120 zu 22 FPS und wieder zurück, sind da feststellbar. An jeder dieser Stellen ist eine U-Bahn nicht weit weg. Es ist ja auch so, dass man in die U-Bahn Eingänge nur bis zu einem gewissen grad zu Fuß gehen kann, bevor man Kopfschmerzen bekommt, die manchmal sogar einen Reset der Spielerposition erzwingen.

    Wenn ich im Norden bin, bzw, den westlichen Highway fahre, kommen solche FPS Sprünge und Kopfschmerzen nur ganz selten vor, eigentlich nie. Der östliche Highway (Kopfschmerzbrücke) und der nördliche Kleiderladen als Gegenbeispiel hingegen sind sehr häufig Punkte, an denen irgendwas passiert.


    Falls das schon bekannt ist, oder in Vergangenheit diskutiert wurde, bitte diesen Beitrag ignorieren :D


    Liebe Grüße,